Unser Neuzugang im Aussendienst - Valérie Baseggio

Die aus der Region Lausanne stammende Valérie Baseggio ist seit drei Monaten bei Publicare und als Aussendienst-Mitarbeiterin für die französische Schweiz tätig. Wie die meisten Mitarbeiter von Publicare kommt auch sie vom Fach und hat vom Spital ins Büro gewechselt.

Liebe Valérie, was hast Du vorher beruflich gemacht?

Im Jahr 2001 habe ich an der Ecole La Source in Lausanne mein Krankenschwester-Diplom erworben. Ich habe in verschiedenen Krankenhäusern in den Kantonen Waadt und Freiburg vor allem in der Chirurgie, der Pädiatrie und im Aufwachraum gearbeitet. Bevor ich bei Publicare angefangen habe, war ich im ambulanten Zentrum und im endoskopischen Zentrum der Klinik La Source in Lausanne tätig.

Seit drei Monaten bist du jetzt bei Publicare - wie sah diese Einarbeitungszeit aus?

Insbesondere meine Kollegin Pascale Macheret hat mich eingearbeitet. Ich habe die Funktionsweise und den Service von Publicare kennengelernt, aber auch die gesetzlichen Vorschriften, die man in Bezug auf uns und unsere Kunden unbedingt kennen muss. Diese Einarbeitungszeit war sehr lehrreich und äusserst motivierend. Ich hatte und habe immer noch den Eindruck, einen Blick hinter die Kulissen des Bereichs zu werfen, in dem ich in den letzten 18 Jahren tätig war.

Was sind Deine Aufgaben bei Publicare?

Ich bin Beraterin im Aussenservice für den ambunlanten Bereich, also zum Beispiel für die Spitex, Heime und Institutionen in der Westschweiz. Ich bewerbe bei neuen Kunden den Service von Publicare und sorge für eine gute Zusammenarbeit mit ihnen. Ich besuche unsere Kunden regelmässig, um den Erfolg dieser Zusammenarbeit zu gewährleisten, sie über allfällige Änderungen zu informieren und ihre Fragen zu beantworten. Ich stelle gewissermassen die Verbindung her zwischen den verschiedenen Dienstleistungen, die Publicare anbietet, und unseren Kunden ausserhalb unserer Büros in Oberrohrdorf. Ich vertrete Publicare auf verschiedenen Veranstaltungen, an denen wir präsent sind.

Welche sind die grössten Herausforderungen bei deiner Tätigkeit?

Eine der grössten Herausforderungen zu Beginn war, alle Facetten von Publicare zu kennen, aber auch über die Gesetzesvorschriften Bescheid zu wissen – dies ist ein zurzeit extrem wichtiger Aspekt im ambulanten Bereich. Ausserdem muss ich zugeben, dass das Wiederauffrischen meiner alten Deutschkenntnisse eine Herausforderung ist, allerdings eine schöne.

Was machst Du in deiner Freizeit?

Ich interessiere mich sehr für Architektur, Innenarchitektur und Design. Ich restauriere gerne Möbel, und manchmal gestalte ich in meinem Bekanntenkreis die Dekoration für Hochzeiten und Geburtstage. Ich liebe es auch, Zeit mit meinen Nichten zu verbringen und etwas mit ihnen zu unternehmen. Zudem gehe ich regelmässig ins Fitnessstudio und nehme an Gruppenkursen teil.

Wenn ich Publicare sage, was kommt dir da spontan in den Sinn?

Lösungen, menschlich, nützlich.

 

 

27.05.2019