Über den Tellerrand hinausschauen – Rückschau zum Blickwinkel Wundbehandlung

Über den eigenen Tellerrand hinaus schauen kann exemplarisch als Motiv für die Fachveranstaltung Blickwinkel im Wundbereich angesehen werden, die am 22. Oktober bereits im 8 Jahr in Zürich über die Bühne ging. Und dennoch waren die Inhalte keineswegs Neuland, sondern das Programm beinhaltete vertraute Themen rund um die Wundbehandlung. 

Neben den Vorträgen dient die Produkteausstellung als gelungene Ergänzung. Dort können sich die Besucher über Neuheiten informieren und direkt mit den Ausstellern austauschen. Dies ist für beide Seiten interessant, was Yohan Alp von der Firma Schülke bestätigt. Er sagt dazu: «Der Blickwinkel ist eine gute Plattform und Begegnungszone mit den Direktkunden der Basis und für uns sehr wichtig. Als Hersteller stehen wir primär nicht in direktem Kontakt zu den Spitex-Organisationen oder Pflegeheimen, da der Verkauf hauptsächlich über Vertriebs-Partner wie Publicare geschieht. Doch letztendlich sind es trotzdem unsere Kunden, weil sie unsere Produkte beim Patienten anwenden. Es ist also eine gute Plattform, um neue Produkte zu präsentieren, Fragen zu beantworten und einen Kunden-Dialog zu führen.»

Und auch andere Aussteller schätzen den Austausch mit den Kunden und haben klare Erwartungen. «Wir erhoffen uns, bestehende Kunden zu treffen, denn es gibt stets wiederkehrende Besucher, die mit Freude immer wieder hierhin an den Blickwinkel kommen. Aber auch neue Personen kennenzulernen, die unsere Produkte einsetzen und mehr darüber erfahren möchten. Wichtig ist uns aufzuzeigen, dass eine Wundheilung nur in Verbindung mit einer optimalen Ernährung stattfinden kann. Oft reicht die übliche Nahrungsaufnahme dazu nicht aus – und da kommen unsere Produkte ins Spiel», so Kerstin Rossa von Nutricia Schweiz.

 

So fern und doch so nah

Rund um die Produkteausstellung wurden die Teilnehmerinnen auch verköstigt. Dabei kam es immer wieder zu interessanten Diskussionen und das Networking wurde in Schwung gebracht. Tradition am Blickwinkel ist es, mit einzelnen Vorträgen etwas weiter über den Tellerrand hinauszuschauen. Der Verein „Cheira – Swiss Humanitarian Surgery“ bekam daher die Gelegenheit, sein Projekt vorzustellen. Cheira setzt sich ehrenamtlich in den ärmsten Regionen der Welt für bedürftige Menschen ein, die ansonsten ohne medizinische Wundversorgung auskommen müssten. Dabei reisen die Helferinnen oft in Krisengebiete, um diese Menschen vor Ort zu behandeln. Die emotionale Reise war zugleich weit weg und dennoch ging sie sehr nahe. Genau diese Abwechslung gefiel einer Teilnehmerin bereits schon im vergangenen Jahr. Sie meinte dazu:« Am Blickwinkel gefällt mir, dass alle 30 Minuten ein neues Thema kommt und sich nicht immer alles direkt sondern auch rund um das Thema Wundbehandlung dreht.»

Erfüllte Erwartungen

Die Meinungen waren unterschiedlich, aber in einem Punkt war man sich einig wie Nadja Biedermann von der Spitex Liechtenstein bestätigte: «Es gibt zwar Dinge, die man schon weiss, aber dennoch ist es gut, wenn man es immer wieder einmal hört.» Und sie meinte abschliessend: «Die heutigen Themen sind sehr interessant, daher sauge ich alles wie ein Schwamm auf.» Keineswegs wurden die Themen nur oberflächlich behandelt, denn Fachkenntnisse im Wundbereich waren zwingend. Ein Vortrag war einer Teilnehmerin dann doch zu akademisch, ihr fehlte der Praxisbezug. Hingegen hat ein anderer Teilnehmer genau vom gleichen Referat geschwärmt. Dies hängt sicherlich damit zusammen, dass die Teilnehmerinnen aus unterschiedlichen Bereichen kommen. Der Referent Siegfried Uttenweiler sagte dazu: «Bei meinem Vortrag habe ich mir stets überlegt, wie weit ich ins Detail gehen kann, da die Hintergründe und Ausbildungsgrade der Teilnehmenden unterschiedlich sind.» Es gab auch Vorträge, bei denen nachträglich intensiv diskutiert wurde.

«Insgesamt war der Tag ein sehr breites Spektrum an Themen und Inhalten rund um das Wund-Knowhow.», so das Fazit von Uttenweiler. Und auch Referentin Sandra Frosio äusserte sich durchaus positiv: «Mir fiel besonders auf, dass die Teilnehmerinnen sehr interessiert sind und es viele Fragen gab. Und es war allgemein eine sehr angenehme und spannende Atmosphäre. Das alles stimmt mich sehr positiv für diesen Event.» Die Mischung an verschiedenen Themen und Inhalten scheint also erneut gepasst zu haben, was eine Teilnehmerin am Ende bestätigt: «Meine Erwartungen an den heutigen Tag wurden erfüllt. Für mich war es motivierend, besonders auch der letzte Teil am Nachmittag, weil mir hier der Praxisbezug durch die Produkte am nächsten kam. Und es ist schön, eine Bestätigung zu erhalten, für das, was ich tue. Ich war schon öfters am Blickwinkel und wenn ich zurückschaue, muss ich sagen – ich kann jedes Mal immer wieder etwas für mich davon mitnehmen!»

Blickwinkel Wundbehandlung 2018